IG Metall Völklingen
http://www.igmetall-voelklingen.de/news/meldung/tariferhoehung-fuer-die-beschaeftigten-der-saarlaendischen-stahlindustrie/
17.11.2017, 20:11 Uhr

Stahlnachrichten

Tariferhöhung für die Beschäftigten der saarländischen Stahlindustrie

  • 02.06.2017
  • News, Stahlindustrie, Eisenschaffende Industrie

Tarifkommission votiert für neuen Tarifvertrag Frankfurt am Main/Saarlouis. Am Abend des 31. Mai erzielten der IG Metall Bezirk Mitte und der Verband der Saarhütten in Saarlouis einen Tarifabschluss.

Für die Beschäftigten in der saarländischen Stahlindustrie gibt es demnach zwei Entgelterhöhungen: Ab 1. Juli 2017 steigen die Löhne, Gehälter und Ausbildungsvergütungen um 2,3 Prozent, ab 1. August 2018 um weitere 1,7 Prozent. Dies bedeutet eine dauerhafte Erhöhung der Tabellen um insgesamt 4 Prozent nach 22 Monaten.


Des Weiteren wurde die bestehende Regelung zum Einsatz von Werkverträgen verlängert. Sie bildet die Basis für gute Arbeitsbedingungen. Damit entspricht das Ergebnis der Tarifeinigung, die bereits für die nordwestdeutsche Stahlindustrie im März erzielt wurde. Der neue Tarifvertrag ist frühestens zum 31. März 2019 kündbar.


Der Tarifvertrag gilt für die Stahlunternehmen im Saarland, für die Badischen Stahlwerke Kehl sowie bei Buderus Edelstahl Wetzlar und damit insgesamt für rund 15.000 Beschäftigte. »Wir haben einen akzeptablen Abschluss in einem schwierigen Umfeld erzielt. Die Beschäftigten verdienen mehr Geld, sie haben in den vergangenen Monaten mit ihrer Flexibilität, ihrer harten Arbeit im Betrieb und dem Engagement auf der Straße ihren Anteil zur Stabilisierung der Stahlindustrie geleistet.

Die  Arbeitgeber wollten allen Ernstes die fällige Tariferhöhung bis Anfang 2018 aussetzen und damit die Beschäftigten von der übrigen Stahlindustrie abhängen, das war ein Affront«, so Jörg Köhlinger, Verhandlungsführer und Bezirksleiter der IG Metall.


Der Tarifabschluss ist aus Sicht der IG Metall auch für die Unternehmen tragbar: Die Auftragsbücher sind voll. Das bedeutet für die Beschäftigten Mehrarbeit und ausgereizte Schicht- und Personalplanung. »Die Kolleginnen und Kollegen haben in den vergangenen Monaten nicht nur im Betrieb, sondern auch bei den Demonstrationen im Saarland und in Brüssel für die Zukunft der Branche gekämpft. Erst vor wenigen Tagen beteiligten sich Hunderte an einem Autokorso, um auf die teils schwierigen Rahmenbedingungen der Branche aufmerksam zu machen«, sagt der Stahlbeauftragte Robert Hiry, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Völklingen. Am Donnerstag, dem 1. Juni 2017, stimmte die Tarifkommission der eisenschaffenden Industrie des Saarlands in Kirkel dem Tarifergebnis zu.


Drucken Drucken