IG Metall Völklingen
http://www.igmetall-voelklingen.de/news/meldung/tarifrunde-der-metall-und-elektroindustrie-2016/
28.10.2020, 12:10 Uhr

Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie 2016

  • 29.02.2016
  • News, Tarifrunde ME 2016

Die Tarifrunde der Metall- und Elektroindustrie ist in vollem Gange. Am 31.03.2016 endet der Entgelttarifvertrag innerhalb der größten deutschen Tarifbranche. Die IG Metall bereitet sich inzwischen intensiv auf allen Ebenen auf die bevorstehende Aufgabe vor. Anders als in den vergangenen Jahren, steuert die IG Metall auf eine reine Entgeltrunde zu.

Qualitative Themen, wie beispielsweise das Thema Arbeitszeit, befinden sich zwar im Diskussionsprozess werden aber erst bei zukünftigen Tarifrunden eine Rolle spielen.

Mit welcher Forderung und mit welchen Argumenten geht die IG Metall in die Tarifrunde 2016? Mit dieser Frage beschäftigte sich am 23. Februar 2016 die Tarifkommission des IG Metall Bezirks Mitte im DGB Haus in Frankfurt am Main. Natürlich war die IG Metall Völklingen mit ihren gewählten Mitgliedern der Tarifkommission vor Ort, um über die Forderungshöhe der Tarifrunde mitzuentscheiden.

Am Ende der Diskussionen stand nach einer intensiven Betrachtung und Beratung der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, bei nur einer Gegenstimme, ein breiter Zuspruch für die Forderung einer Erhöhung der Entgelte und Ausbildungsvergütungen von 5 Prozent.

"Bei der Aufstellung der Forderung habe man die wirtschaftliche Situation sowie die derzeit herrschenden Rahmenbedingungen von Inflationsrate und Produktivitätsentwicklung ausführlich berücksichtigt", so Robert Hiry, 1. Bevollmächtigter der Geschäftsstelle Völklingen. "Fünf Prozent mehr Entgelt in der Metall- und Elektroindustrie halte die deutsche Binnennachfrage auf Kurs, um auch zukünftig auf dem Wachstumspfad bleiben zu können. Die Forderung ist maßvoll und für alle tarifgebundenen Betriebe bezahlbar. Zudem hätten sich die Beschäftigten der Branche mit ihrer hohen Flexibilität und guten Arbeit fünf Prozent mehr Entgelt ab dem 1. April 2016 mehr als verdient", so Hiry weiter.


Drucken Drucken